Männersache

06. Dezember 2017

Männersache

Die Zukunft der Männerchöre in St.Ingbert

 

Mit 41 aktiven Sängern ist der MGV Josefstal sicher noch gut aufgestellt. Doch auch ihn plagen Nachwuchssorgen – es fehlt an jungen Sängern. Der MGV Frohsinn hat ähnliche Probleme. So kamen die beiden Vorsitzenden der St.Ingberter Männerchöre Heribert Wallacher und Uwe Meisenheimer schnell zu der Erkenntnis, dass die Zukunft des Männerchorgesanges in St.Ingbert nur in gemeinsamer, musikalische Arbeit liegen kann.

Im Sommer diese Jahres fanden erste Gespräche mit Vertretern beider Vereine statt. Schnell war man sich einig, dass die Chöre sich annähern müssen. Mit Aktiven aus beiden Chören könnte ein Männerchor mit über 60 Sängern entstehen, der sicher das musikalische Erlebnis für Sänger und Publikum steigert. Die Probleme durch den Rückgang der Zahl der aktiven Sänger wäre mittelfristig gelöst. Einen ersten Versuch in diese Richtung wird es beim Konzert des MGV Josefstal, am 27.Mai 2018, in der Stadthalle St.Ingbert geben.

Ein gemeinsamer Chor der St.Ingberter Männerchöre würde wieder einen großen, stattlichen Chor schaffen und das viel beschworene Männerchorsterben um einige Jahre hinauszögern. Das eigentliche Problem, das Fehlen junger Sänger die die Zukunft des Chores sichern, ist damit nicht gelöst. In einigen Jahren hätte dieser Chor das gleiche demografische Problem, das die beiden Chöre schon heute quält.

Männerchöre haben allgemein mit vielen Vorurteilen zu kämpfen, sie gelten als antiquiert. Man sagt ihnen überholte Traditionen und Rituale nach. Schon der Name „Männergesangsverein“ schreckt viele junge Männer ab. Selbst wenn ein Chor diesen Vorurteilen in keiner Weise entspricht und längst neue, andere Wege geht, finden nur wenige junge Sänger zu diesem Chor. Dabei gibt es sicher viele junge Männer, die an Chorgesang interessiert sind. Sollen diese jungen Männer irgendwo erreicht werden, muss man ihnen etwas bieten, das fern dieser Vorurteile liegt.

Unter diesen Gesichtspunkten und mit der Erkenntnis, dass die Vorstände der beiden traditionellen St.Ingberter Männerchöre in der Verantwortung um den Erhalt des Männerchorgesangs in St.Ingbert stehen, beschlossen der MGV Frohsinn und der MGV Josefstal einen neuen Männerchor zu gründen. Ein neuer Chor, ohne belastende Traditionen, mit neuem Namen, mit moderner Chorliteratur, mit einer andern Art der Proben, mit aktiven Formen des Auftritts, könnte den Fortbestand des Männerchorgesangs in St.Ingbert über die nächsten zehn Jahre hinaus sichern. Das Projekt „Männersache“ war geboren.

Dabei soll „Männersache“ nicht in Konkurrenz zu den bestehenden Chören stehen. Diese bestehenden Männerchöre und Männersache sollen nebeneinander erhalten bleiben, mit der Möglichkeit sich gegenseitig zu unterstützen und zu bereichern.

„Männersache“ ist bereits gestartet, zunächst noch als Projektchor beider Vereine, mit dem ersten Ziel eines eigenständigen Auftritts beim Konzert des MGV Josefstal im Mai nächsten Jahres. Seit August proben die 25 Sänger einmal monatlich und bereiten sich auf ihren ersten Auftritt vor. Die musikalische Leitung des Chores hat Friedel Hary, der Dirigent des MGV Josefstal übernommen. Auf dem Probenplan stehen Songs wie „It`s so easy“, „Geboren um zu leben“ , „Tausend mal berührt“ und von Metallica „Nothing else matters“.

Das Sterben der Männerchöre ist in aller Munde. In vielen Orten müssen Männerchöre mangels Sängern aufgeben oder sich in gemischte Chöre wandeln. Nicht so in St.Ingbert, hier haben die Vorstände der bestehenden Männerchöre Verantwortung übernommen und Mut bewiesen. Mit Blick in die Zukunft haben sie einen neuen Chor gegründet, „Männersache“.