Neuer Männerschor in St.Ingbert

Männersache

Die Zukunft der Männerchöre in St.Ingbert (Uwe meisenheimer, MGV Josefstal)

Mit 41 aktiven Sängern ist der MGV Josefstal sicher noch gut aufgestellt. Doch auch ihn plagen Nachwuchssorgen – es fehlt an jungen Sängern. Der MGV Frohsinn hat ähnliche Probleme. So kamen die beiden Vorsitzenden der St.Ingberter Männerchöre Heribert Wallacher und Uwe Meisenheimer schnell zu der Erkenntnis, dass die Zukunft des Männerchorgesanges in St.Ingbert nur in gemeinsamer, musikalische Arbeit liegen kann.

Im Sommer diese Jahres fanden erste Gespräche mit Vertretern beider Vereine statt. Schnell war man sich einig, dass die Chöre sich annähern müssen. Mit Aktiven aus beiden Chören könnte ein Männerchor mit über 60 Sängern entstehen, der sicher das musikalische Erlebnis für Sänger und Publikum steigert. Die Probleme durch den Rückgang der Zahl der aktiven Sänger wäre mittelfristig gelöst. Einen ersten Versuch in diese Richtung wird es beim Konzert des MGV Josefstal, am 27.Mai 2018, in der Stadthalle St.Ingbert geben.

Ein gemeinsamer Chor der St.Ingberter Männerchöre würde wieder einen großen, stattlichen Chor schaffen und das viel beschworene Männerchorsterben um einige Jahre hinauszögern. Das eigentliche Problem, das Fehlen junger Sänger die die Zukunft des Chores sichern, ist damit nicht gelöst. In einigen Jahren hätte dieser Chor das gleiche demografische Problem, das die beiden Chöre schon heute quält.

Männerchöre haben allgemein mit vielen Vorurteilen zu kämpfen, sie gelten als antiquiert. Man sagt ihnen überholte Traditionen und Rituale nach. Schon der Name „Männergesangsverein“ schreckt viele junge Männer ab. Selbst wenn ein Chor diesen Vorurteilen in keiner Weise entspricht und längst neue, andere Wege geht, finden nur wenige junge Sänger zu diesem Chor. Dabei gibt es sicher viele junge Männer, die an Chorgesang interessiert sind. Sollen diese jungen Männer irgendwo erreicht werden, muss man ihnen etwas bieten, das fern dieser Vorurteile liegt.

Unter diesen Gesichtspunkten und mit der Erkenntnis, dass die Vorstände der beiden traditionellen St.Ingberter Männerchöre in der Verantwortung um den Erhalt des Männerchorgesangs in St.Ingbert stehen, beschlossen der MGV Frohsinn und der MGV Josefstal einen neuen Männerchor zu gründen. Ein neuer Chor, ohne belastende Traditionen, mit neuem Namen, mit moderner Chorliteratur, mit einer andern Art der Proben, mit aktiven Formen des Auftritts, könnte den Fortbestand des Männerchorgesangs in St.Ingbert über die nächsten zehn Jahre hinaus sichern. Das Projekt „Männersache“ war geboren.

Dabei soll „Männersache“ nicht in Konkurrenz zu den bestehenden Chören stehen. Diese bestehenden Männerchöre und Männersache sollen nebeneinander erhalten bleiben, mit der Möglichkeit sich gegenseitig zu unterstützen und zu bereichern.

„Männersache“ ist bereits gestartet, zunächst noch als Projektchor beider Vereine, mit dem ersten Ziel eines eigenständigen Auftritts beim Konzert des MGV Josefstal im Mai nächsten Jahres. Seit August proben die 25 Sänger einmal monatlich und bereiten sich auf ihren ersten Auftritt vor. Die musikalische Leitung des Chores hat Friedel Hary, der Dirigent des MGV Josefstal übernommen. Auf dem Probenplan stehen Songs wie „It`s so easy“, „Geboren um zu leben“ , „Tausend mal berührt“ und von Metallica „Nothing else matters“.

Das Sterben der Männerchöre ist in aller Munde. In vielen Orten müssen Männerchöre mangels Sängern aufgeben oder sich in gemischte Chöre wandeln. Nicht so in St.Ingbert, hier haben die Vorstände der bestehenden Männerchöre Verantwortung übernommen und Mut bewiesen. Mit Blick in die Zukunft haben sie einen neuen Chor gegründet, „Männersache“.

 

Tausendmal berührt... (Heribert Wallacher, MGV Frohsinn)

Nachwuchs- und Zukunftssorgen plagen wohl derzeit viele Männerchöre. Der Saarländische Chorverbund (SCV) spricht gar von einem Männerchorsterben. Ein Problem, dem sich eine verantwortungsvolle Vorstandschaft stellen muss.

So sehen es zumindest die Vorstandschaften der beiden aktivsten St. Ingberter Männergesangvereine MGV Frohsinn und MGV Josefstal. Deshalb traf man sich seit dem Sommer 2017, sprach offen über die eigenen Probleme und Stärken und suchte nach Möglichkeiten den Männerchorgesang in St. Ingbert auch zukünftig auf eine solide Basis zu stellen. Schnell war man sich einig, dass in naher Zukunft verstärkte Zusammenarbeit der Chöre untereinander erfolgen muss und wird. Kooperationen sieht man als Lösungsansätze, welchen aber die Nachhaltigkeit fehlt, da erfahrungsgemäß aus zwei oder mehreren alten Chören, ein einziger Chor entsteht, der in seiner Altersstruktur etwas besser ausgerichtet ist, als die Ursprungschöre, im Endeffekt aber nach kurzer Zeit vor den gleichen Problemen steht.

Aus diesem Ansatz heraus entstand die Idee neben den beiden bestehenden Chören einen neuen Männerchor aus der Taufe zu heben, der nicht mit den Traditionen eines Männerchores (wie bei Frohsinn und Josefstal vorhanden) belastet ist. Die bestehenden Chöre setzen davon unabhängig ihre bisherige Arbeit fort, stehen „Pate“ und bilden gleichzeitig das Grundgerüst für den neuen Männerchor. Damit soll einem Konkurrenzdenken vorgebeugt werden, und der Status Quo kann für die bestehenden Chöre solange Singfähigkeit besteht, erhalten bleiben.

Der neue Chor soll sich von den üblichen Männerchören in seiner Außenwirkung und Liedauswahl abheben, und auf lange Sicht ein Anziehungspunkt für singwillige (junge und junggebliebene) Männer aus St. Ingbert und Umgebung werden. Der Name und der Probeort sollten nicht mit den beiden Vereinen in Zusammenhang gebracht werden. Man entschied sich für das „Karlsberg – Fass“ als Probeort und für den Namen „Männersache“, und legte um direkt ein Probeziel vor Augen zu haben den ersten Auftritt fest. Dieser findet Ende Mai 2018 bei einem Konzert des MGV Josefstal statt. An diesem Konzert wird auch der MGV Frohsinn teilnehmen. Geprobt wird 1x monatlich, an einem Samstag um 14:00h. Die nächste Probe findet am 18.11.2017 statt.

Die Idee wurde von den Vorsitzenden bei ihrer jeweiligen Sängerschaft und den Chorleitern vorgestellt. Die Resonanz war positiv, gerade auch bei den Chorleitern. Friedel Hary erklärte sich bereit Arrangements speziell für „Männersache“ zu schreiben. Die Chorleiter einigten sich, dass Friedel Hary den Chor leitet, und Markus Schaubel als Vertreter zu Verfügung steht.

Wir hoffen durch dieses Projekt St. Ingbert langfristig als Standort für hochwertigen Männerchorgesang zu erhalten. Das Projekt selbst ist prima angelaufen; bisher haben sich bereits 25 Sänger, an dem Chor Männersache beteiligt. Es werden zur Zeit 4 Lieder („It’s so easy to fall in Love“, „1001 Nacht“, „Geboren um zu leben“, „Nothing else matters“) geprobt, welche zum Auftritt von einer erfahrenen Band begleitet werden.

Gerne können sich Interessierte in den nächsten Singstunden hinzugesellen.